Trotz sehr guter Pflege kann es an einem Fahrzeug zu vorzeitigen Roststellen kommen.

Der Grund dafür sind Umwelteinflüsse, denen das Fahrzeug ausgesetzt ist, aber auch Kratzer und Beschädigungen, die durch Steinschlag entstehen.

Sobald sich Rost am Lack der Karosserie oder am Unterboden des Fahrzeugs ist, muss er entfernt werden, bevor er größer wird und noch mehr Schäden anrichtet.

Handelt es sich um harmlosen, oberflächlichen Flugrost, kann dieser in der Regel einfach "abgewischt" werden.

Sobald die Grundierung in Mitleidenschaft gezogen wurde und das Metall der Karosserie bereits sichtbar wird, sind andere Maßnahmen zu ergreifen.

Das Verfahren einwenig genauer:

Erst wird der Rost weggeschliffen.

Dann wird die Stelle mit Rostumwandler behandelt, dies dauert in der Regel etwa 6 Stunden, dies ist notwendig um den ganzen Rost aus den Poren des Bleches zu bekommen.

Zum Schluss wird der Rostumwandler wieder abgewaschen und eine Schutzschicht wird aufgetragen, das gilt als Vorbereitung für die Rostschutzlackierung.


Als diese Schutzschicht getrocknet ist, kann gespachtelt und lackiert werden.